Ahoi, an Bord der CAP SAN DIEGOÜbernachten auf der ElbeLeinen los und volle Kraft vorausVom Kiel bis zu den ToppenFeste Feiern auf der CAP SAN DIEGOWelchen Kurs möchten Sie setzen?Vom Stapellauf bis zum MuseumsschiffKultur auf allen Decks für Groß & Klein

Vom Stapellauf bis zum Museumsschiff


Die Chronik der CAP SAN DIEGO von 1961–2015

  • 1961—1963
  • 1962—1986
  • 1986—1989
  • 1989—1993
  • 1994—1998
  • 1999—2003
  • 2005—2009
  • 2010—2012
  • 2013—2014
  • 2015

15. Dezember 1961

Nach einer Bauzeit von gut 8 Monaten läuft die von der Reederei „Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft Eggert & Amsinck“, kurz Hamburg Süd, in Auftrag gegebene CAP SAN DIEGO bei der Deutschen Werft AG in Hamburg-Finkenwerder vom Stapel.

27.–30. März 1962

Nach der Werftprobefahrt in der Deutschen Bucht erfolgt die offizielle Übergabe an die Hamburg Süd. Am 29. März beendet die CAP SAN DIEGO ihre Probefahrt in Cuxhaven und tritt am Morgen des 30. März ihre erste Reise nach Südamerika an.

30. Juni 1962

Nach den Häfen Montreal, Baltimore, New York, Recife, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Santos, Antwerpen, Rotterdam und Bremen macht die CAP SAN DIEGO zum ersten Mal wieder im Heimathafen Hamburg fest.

September 1963

In der Deutschen Werft wird die Luke 2 unterteilt und erhält back- und steuerbords kühlbare Taschenluken sowie eigene Lukendeckel; der Mittelschacht bleibt weiterhin dem Schwer- und Stückgut vorbehalten.

1962–1981

Die CAP SAN DIEGO verkehrt im regelmäßigen Liniendienst zwischen Europa und der Ostküste Südamerikas und absolviert in dieser Zeit 120 Rundreisen. Eine Rundreise dauert etwa 60 Tage.

10. Dezember 1981

Verkauf der CAP SAN DIEGO an die spanische Reederei YBARRA. Das Schiff fährt nun unter panamesischer Flagge, absolviert aber weiter die gewohnten Rundreisen in Hamburg Süd Charter.

Mai 1982

Die Charter für Hamburg Süd läuft aus und der Schiffsname wird in „San Diego“ geändert.

Frühjahr 1986

Die „San Diego“ wird an die Multitrade Shipping Inc., Monrovia verkauft, in „Sangria“ umgetauft und fährt unter der Flagge der Karibikinseln St. Vincent & Grenadine, Heimathafen Kingstown.

12. August 1986

Die Freie und Hansestadt Hamburg kauft die „Sangria“ unmittelbar vor dem Verschrottungstermin.

27. Oktober 1986

Die „Sangria“ macht in Cuxhaven fest. Die etwa zwanzigköpfige indische Mannschaft, die das Schiff über Colombo nach Hamburg gebracht hatte, geht unverzüglich von Bord.

27.–31. Oktober 1986

In Cuxhaven macht sich ein von Tag zu Tag größer werdendes Team von Freiwilligen daran, das Schiff für die vorgesehene Rückkehr nach Hamburg herzurichten, doch alle Arbeiten und der schnell vorgenommene neue Farbanstrich können den schlechten Zustand des Schiffes kaum verbergen: Teile der Aufbauten sind kaum mehr bewohnbar, das Ladegeschirr ist nur noch eingeschränkt funktionstüchtig und das Schiffsinventar unvollständig.

29. Oktober 1986

Mit Übergabe des Schecks geht das Schiff in das Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg über. Am Heck wird die Flagge von St. Vincent & Grenadine eingeholt und die deutsche Flagge gehisst – aus der „Sangria“ wird wieder die CAP SAN DIEGO.

31. Oktober 1986

Die Cap San Diego fährt mit einer Besatzung von etwa 70 Freiwilligen und über 200 Gästen die Elbe hoch und macht an der Überseebrücke fest. Dort wird der „weiße Schwan des Südatlantiks“ von Kapitän Manfred Stroncik offiziell an den damaligen Bürgermeister Klaus von Dohnanyi übergeben und am Signalmast die Flagge der Hamburger Admiralität gehisst, die als neuer Eigentümer vorgesehen ist.

1. November 1986

Die CAP SAN DIEGO erhält einen vorübergehenden Liegeplatz am Kirchenpauerkai.

Ab Mitte Dezember 1986

Die CAP SAN DIEGO erhält ihren vorläufigen Liegeplatz in Neumühlen.

18.–29. August 1987

Werftaufenthalt in Dock 15 der Werft HDW (Werk Ross) zur Generalüberholung.

6. Mai 1988

Übernahme durch die Stiftung Hamburger Admiralität, anschließend Gründung der Cap San Diego Betriebsgesellschaft mbH und Beginn der Erarbeitung von Nutzungskonzepten.

Mai 1989

Zum 800. Hafengeburtstag und auch zur Sail ´89 (13.–23. Juli) begrüßt die CAP SAN DIEGO in Neumühlen mehr als 3.000 Besucher an Bord.

Frühjahr 1989

Die Firma „Ökotech e.V.“ als Beschäftigungsfirma für arbeitslose Werftarbeiter (HDW) kommt an Bord. Es beginnen umfangreiche Umbauarbeiten.

noch Frühjahr 1989

Um das Schiff den Museumsbesuchern besser zugänglich zu machen, entstehen Durchbrüche und Treppenaufgänge in den Ladeluken und Süßöltanks; die Mannschaftskammern steuerbords werden zusammengefasst und zu einem Bord-Restaurant umgebaut, Sozialräume und Büros werden eingerichtet.

30. September 1989

Fahrt mit 500 Gästen vom alten Liegeplatz Neumühlen an den neuen Liegeplatz: die Außenkante der Überseebrücke.

9. November 1990

Die CAP SAN DIEGO verholt von der Außenkante zum endgültigen Liegeplatz Innenkante Überseebrücke mit Dockschlössern an extra gerammten Pfählen.

November 1992

Zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit beginnen mit Unterstützung verschiedenster Firmen umfangreiche Maschinenarbeiten.

28. September 1993

Das fünfte „Admiralitätsessen“ findet zum ersten Mal an Bord in Luke III statt.

Januar 1994

Die ersten Kolben der Hauptmaschine werden gezogen und überholt.

Sommer 1994

Ökotech e.V. beginnt mit der Überholung sämtlicher Lenz- und Ballastleitungen für die Doppelbodentanks. (Fertigstellung 1997)

20. September 1994

Nach Reparatur durch „Ökotech“ in Finkenwerder kommen die Rettungsboote wieder an Bord.

16. Juni 1995

Die CAP SAN DIEGO fährt nach Brunsbüttel. Am 20. Juni nimmt sie als größter Museumsfrachter an den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Nord-Ostsee-Kanales teil. 300 Gäste sind auf dieser Reise durch den Kanal bis Kiel an Bord.

8. Januar 1998

Die CAP SAN DIEGO verholt mit eigener Kraft und Schlepperassistenz in die Norderwerft zur Generalüberholung. Werftaufenthalt: 17 Tage.

3. Oktober 1998:

Gästefahrt nach Cuxhaven. Rückkehr am 4. Oktober 1998.

28. August 1999

Gästefahrt nach Cuxhaven; Rückfahrt am 30. August 1999

1. Mai 2000

Gästefahrt zum Hafengeburtstag nach Cuxhaven, Rückfahrt 5. Mai 2000. Danach fährt die CAP SAN DIEGO auch 2002, 2003 und 2004 kurz vor dem Hafengeburtstag nach Cuxhaven und kehrt dann mit der Einlaufparade nach Hamburg zurück.

30. Juni–9. Juli 2001

Die CAP SAN DIEGO fährt nach Cuxhaven und von dort aus am 4. Juli nach Hamburg–Blankenese; dort macht sie bis zum 9. Juli am Fähranleger fest, um an der 700-Jahr-Feier Blankenese teil zu nehmen.

6. Dezember 2001

Verleihung des „Maritim Heritage Award“ durch den World Ship Trust.

25. Oktober 2002

Die CAP SAN DIEGO fährt mit geladenen Gästen zur Einweihung des neuen Containerterminals Altenwerder (CTA).

1. Dezember 2003

Die CAP SAN DIEGO wird vom Denkmalschutzamt Hamburg unter der Nummer 1406 in die Denkmalsliste eingetragen.

Seit Juni 2005

Hotelkonzession für die Passagierkabinen und die Kapitänssuite

Juli 2005

Eröffnung der CAP SAN DIEGO Poolbar

7. März 2006

Die CAP SAN DIEGO verholt unter Schlepperassistenz in das Schwimmdock 10 bei Blohm + Voss Repair zur Wiedererlangung der Klasse. Die Kosten von rund 2 Millionen Euro finanziert die Hamburger Admiralität zur Hälfte aus Spendengeldern, die andere Million Euro stellt daraufhin die Hansestadt Hamburg zur Verfügung. Werftaufenthalt: 17 Tage. Danach erhält die CAP SAN DIEGO das Klassenzeichen: „100 A 5 (K 50)“ vom Germanischen Lloyd und den Fahrterlaubnisschein der Seeberufsgenossenschaft.

25. März 2006

Werftprobefahrt mit rund 300 Gästen an Bord auf der Elbe bis Glückstadt und Rückkehr an den Liegeplatz Überseebrücke.

30. April 2006

Gästefahrt nach Cuxhaven und Rückkehr mit der Einlaufparade zum Hafengeburtstag am 5. Mai 2006.

31. Oktober 2006

Große Benefizgala anläßlich des 20. Jahrestages der CAP SAN DIEGO in Hamburg

Mai 2007

Gästefahrten zum Hafengeburtstag

1.–11. Juli 2007

1. Juli: Gästefahrt nach Cuxhaven; Aufenthalt bis 11. Juli auf Einladung der Stadt Cuxhaven als Flaggschiff zum „Tag der Niedersachsen“

20. Juni–2. Juli 2008

Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal zur Kieler Woche und Teilnahme an der Windjammerparade

31. Juli–3. August 2008

Teilnahme an den 1. Hamburger Cruise Days mit täglichen Abendfahrten

April 2009

Der „CAP SAN DIEGO Audio-Guide“ feiert Premiere: als Hörspiel konzipiert und mit einer Vielzahl von „O-Tönen“, Geräuschen und Musik kann man nun auf eine akustische Zeitreise gehen–an 20 Stationen auf dem Schiff wird ein Stück Seefahrtsgeschichte lebendig gemacht.

7. Mai–9. Mai 2009 ab 22 Uhr

Die Kunstintervention „Souvenir“ von Reto Emch. Der renommierte Schweizer Performance–Künstler setzt mit Wasser und Lichtprojektionen die CAP SAN DIEGO in eine Schneekugel.

15. Mai–26. Mai 2009

Die CAP SAN DIEGO fährt zum „evangelischen Kirchentag“ nach Bremen! Über Cuxhaven führt die Reise um Helgoland herum, durch die Weser mit Übernachten in Bremerhaven zum Europahafen in Bremen, wo der „weiße Schwan“ ein wesentliches Zentrum der Kirchentagsveranstaltungen ist.

16. Juli–25. Juli 2010

Die CAP SAN DIEGO fährt durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel und macht erstmals Zwischenstation im Rendsburger Kreishafen

31. Juli 2010

Die CAP SAN DIEGO fährt – von Lichtkünstler Michael Batz blau illuminiert – mit bei der großen Parade anlässlich der 2. Hamburg Cruise Days.

14. März–25. März 2011

Die CAP SAN DIEGO geht in die Werft zu Blohm + Voss Repair und absolviert danach am 26. März ohne Fehl und Tadel die Werftprobefahrt mit Gästen

23. Juni 2011

Die Ausstellung „CAP SAN DIEGO auf Hansewegen–Hamburg–Wismar“ hat Vernissage in den Luken 1 und 2 und am 25. Juni geht die „Cap“ dann auf große Fahrt über die Ostsee! Sie läuft erstmals den Hafen Wismar an und ist dort Stargast des 800. Hafenfestes

4. September 2011 / 50 Jahre CAP SAN DIEGO-Hamburg feiert ein Wahrzeichen

Von 10 bis 18 Uhr ist „open ship“ mit umfangreichem Sonderprogramm: Schauklettern und „Old Merry Tale Jazzband“, Präsentation es neuen Werftfotobandes und Kinderpatente, Preisverleihung zum großen CAP SAN DIEGO-Fotowettbewerbs und Führungen auf Brücke, in der Maschine und durch die Ausstellungen in den Ladeluken…: Die große CAP SAN DIEGO-Geburtstagsparty!

10. September 2011

Geburtstags-Paradefahrt auf der Elbe

Juni 2012

Die CAP SAN DIEGO geht auf große Fahrt nach Bremen! Über Cuxhaven und dann rund um Helgoland, die Weser hinauf mit Zwischenstopp in Bremerhaven macht sie in Bremen mitten in der City direkt unter der Stephaniebrücke fest.

10. Juli 2012

Das erste eigene Kinderstück feiert an Bord Premiere! Capt´n Diego und die wasserwilde Reise zum Zuckerhut geht an den Start und amüsiert in vorerst zehn Vorstellungen fast 800 große und kleine Zuschauer.

19. August 2012

Anlässlich des 20. Jubiläums des Hamburger Gastmahls unternimmt die CAP SAN DIEGO am letzten Tag der „Hamburg Cruise Days“ die 1. Gourmetkreuzfahrtfahrt auf der Elbe! Fingerfood im Flying Service, Austernstand und Pastastation, Niedertemperaturgegarte Biofleischspezialitäten sowie Fisch- und Fleischvariationen vom Grill und verschiedenste Kuchen-, Desserts-, Eis- und Käsespezialitäten, Weindegustationen und Cocktails auf dem Pooldeck und das alles bei bestem Wetter und wunderbaren Ausblicken auf die Elbufer und die großen Passagierschiffe im Strom.

26. August 2012

Morgens um 8 Uhr legt die „Cap“ ab zum großen Wettlauf: Anlässlich des 10. Blankeneser Heldenlaufs tritt der „weiße Schwan“ auf der Strecke Teufelsbrück–Blankenese gegen 100 Marathonläufer an und gewinnt!

19. Februar 2013

Von MAN Diesel & Turbo spendet drei nagelneue Zylinderlaufbuchsen, die der 1962 gebaute MAN-Zweitaktmotor so dringend nötig hatte und sichert so die Fahrtsaison 2013.

6. Juli 2013

Auf ihrer Gästefahrt von Cuxhaven nach Rendsburg muss die CAP SAN DIEGO 6 Stunden vor der Brunsbüttler Schleuse „auf Reede liegen“, jedoch verhilft die „Ramsauerpause“ dem „weißen Schwan“ so nach langer Zeit mal wieder zu einer traumhaft schönen Nachtfahrt!

7. September 2013

Zum ersten Mal nimmt die CAP SAN DIEGO als Veranstaltungsort bei der „Hamburger Theaternacht“ mit gleich zwei Programmen teil und hat auch die anschließende Theaternachtparty an Bord.

3. April 2014
Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Stückgut- und Containerumschlag“

In der Ladeluke 2 wird auf 11 großen Schautafeln mit viel historischem und aktuellem Bildmaterial sowie erläuternden Texten die Geschichte des seemäßigen Güterverkehrs von 1960 bis heute verständlich und anschaulich dokumentiert.

1. August 2014

Zum ersten Mal unternimmt die CAP SAN DIEGO mit 500 Passagieren eine abendliche Hafenrundfahrt! Anlässlich des „Blue Port“ ging es in den Sonnenuntergang die Elbe hinunter und anschließend quer durch den blau erleuchteten Hamburger Hafen und sogar unter der Köhlbrandtbrücke durch.

23. September 2014
Eröffnung der Präsentation des Archivs

Auf der Brücke im Kartenraum kann man nun mithilfe eines Touchscreens rund 1600 Besatzungsmitglieder finden, die in den 19 Jahren zwischen 1962 und 1981 auf der CAP SAN DIEGO gemustert waren und sich zudem die komplette Besatzungsliste und die Reisedaten jeder der insgesamt 120 Rundreisen anzeigen zu lassen.

1. April 2015

Der CAP SAN DIEGO Shop kann nach 2,5 Jahren „Exil“ in der Rambachstrasse wieder am Kopf der Überseebrücke eröffnen.

9. Mai 2015

Pünktlich zum Hafengeburtstag geht die englische Version des Audio Guides an den Start – nun können auch ausländische Gäste akustisch auf „große Fahrt“ gehen.

12. August 2015

Die CAP SAN DIEGO geht erstmals vor Helgoland vor Anker. Die Helgoländer Börteboote bringen über 150 Gäste an Bord.

26. September 2015

Klein aber oho! Die CAP SAN DIEGO beteiligt sich mit dem Steuerbordrettungsboot an der großen Traditionsschiffsparade.